aktenlage
Zeitschrift für Regionalgeschichte Selm und Umgebung - ISSN 2366-0686

Beilage 1

Verleihung der Ehrenbürgerwürde an Prof. Piotr Obrączka am 4. April 2018

Tomasz Sanecki berichtet auf der Website der Stadt Bytom über den Festakt und stellt den zwanzigsten Ehrenbürger der Stadt vor. "aktenlage.net" folgt diesen Ausführungen.

Er fühle die Last der Tradition, bemerkte Piotr Obrączka in seiner Dankesrede in der Schlesischen Oper in Bytom, er habe schließlich den wichtigsten Preis erhalten, den die Stadt zu vergeben hat. 

Der 1941 in Bytom (Beuthen) geborene Obrączka ist - so Sanecki - nicht nur ein hervorragender Philologe und Literaturwissenschaftler, sondern auch Autor vieler Bücher über die Geschichte der Stadt. Der neueste Titel handelt von der langen Reihe der Ehrenbürger, die er nun selbst fortsetzt.
 

Damian Bartyla, Präsident von Bytom (Oberbürgermeister), sprach Obrączka seine Anerkennung aus für die Verbreitung des Wissens um das kulturelle Erbe von Bytom und Schlesien. Die Auszeichnung gelte dem Humanisten Obrączka, aber auch seiner täglichen Arbeit, der Erforschung der Geschichte der Stadt, ihrer Entwicklung und Stellung.
Mariusz Janas, Piotr Obrączka, Damian Bartyla

Sanecki erinnert an die Preisträger der Zeit bis zum Zweiten Weltkrieg und vergisst dabei nicht, den in Westfalen auf Botzlar bei Selm geborenen Georg Brüning zu erwähnen. Professor Obrączka gilt als der Mann, der "am meisten von Brüning weiß", er war maßgeblich daran beteiligt, dass der schöne Platz vor dem Rathaus in Bytom jetzt Georg-Brüning-Platz heißt. 

Siehe dazu: "Zu Botzlar geboren, in Bytom geehrt: Georg Brüning (1851-1932)". >>


Die Selmer Netzpublikation "aktenlage.net" tauscht sich seit etwa drei Jahren mit Professor Obrączka über Georg Brüning und seine zweite Heimatstadt Beuthen/Bytom aus. Den Kontakt stellte eine Mitarbeiterin der Selmer Stadtbibliothek über Kolleginnen in Bytom her. In Selm ist der dritte Sohn des Gutspächters Wilhelm Brüning (Botzlar) fast vergessen, in Bytom ist die Erinnerung an sein Wirken fester Bestandteil der Stadtgeschichte. Von dort geht das Interesse auch in Richtung Westfalen, hin zu der ersten Heimat des Mannes, der als 31-jähriger Doktor der Rechte in Beuthen zum Bürgermeister gewählt wurde und 36 Jahre lang im Amt blieb. Piotr Obrączka arbeitet zur Zeit an einem Aufsatz über den familiären Hintergrund Georg Brünings. Die Spuren führen ins Münsterland. 


 
Email