aktenlage
Zeitschrift für Regionalgeschichte Selm und Umgebung - ISSN 2366-0686

Elementarschule

Im Allgemeinen Landrecht für die Preußischen Staaten von 1791(ALR) heißt es: 

Schulen und Unterricht sind Veranstaltungen des Staates, welche den Unterricht in nützlichen Kenntnissen und Wissenschaften zur Absicht haben. 

Die große Mehrheit der schulpflichtigen Kinder besuchte bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts hinein ein- oder zweiklassige Elementarschulen auf dem Lande. Dort konnte nur das Notwendigste unterrichtet werden, der religiösen Erziehung indes wurde viel Raum gegeben.

Beiträge

So ein bißchen Bildung ...   >>

Anmerkungen zum Deutsch-Unterricht   >>

Alexander Hochgesang   >>

Lehrer und Vikar in Cappenberg von 1806 bis 1834   

Die Lehrer Bathe in Cappenberg   >>

Vom Zustande des Schulwesens 1817   >> .   

"Für die bessere Ausbildung der israelitischen Jugend" (1825)   >>  

Planungen für eine neue Schule in Selm (1825)    >>

Es ist nicht so leicht, ein Schule zu bauen (1834)   >>

Der Gastwirt Melchers war 1834 mit dem Auftrag betraut worden, den Neubau der Selmer Schule zu errichten.

Renovierungen an den Selmer Schulen   >>

Mehr Schulen für Selm   >> 

Anfang der 1890er Jahre wurde die Notwendigkeit eines Schulneubaus in Selm immer dringender.

Das Lehrpersonal der Gemeinde Selm im 19. Jahrhundert   >> 

Heinrich Schwenniger, Lehrer in Selm 1825 - 1870   >>  

Lehrer Schwenniger braucht einen Stellvertreter - 1867   >>  

Müßiggang ist aller Laster Anfang! (1831)   >>

Im Amtsblatt erschien 1831 eine Instruktion der Königlichen Regierung für den Industrieunterricht an den Elementarschulen. 

Über den Turnunterricht   >>

Lehrerinnen in Bork   >> 

Ergebnisse des Industrieunterrichts   >>

Handarbeitsunterricht

Viel Geduld mit Lehrer Düllo   >>

Schulpflicht und Schulversäumnisse >>

Der Borker Lehrer August Pohlschröder  >>

Lehrer- und Lehrerinnenseminare  >>

Die jüdische Schule in Bork und deren Lehrer - Teil 1 >>





 
Email