aktenlage
Zeitschrift für Regionalgeschichte Selm und Umgebung - ISSN 2366-0686

Elementarschule

Im Allgemeinen Landrecht für die Preußischen Staaten von 1791(ALR) heißt es: 

Schulen und Unterricht sind Veranstaltungen des Staates, welche den Unterricht in nützlichen Kenntnissen und Wissenschaften zur Absicht haben. 

Die große Mehrheit der schulpflichtigen Kinder besuchte bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts hinein ein- oder zweiklassige Elementarschulen auf dem Lande. Dort konnte nur das Notwendigste unterrichtet werden, der religiösen Erziehung indes wurde viel Raum gegeben.

Beiträge

So ein bißchen Bildung ...   >>

Die Schulpflicht war zwar offiziell in Teilen Preußens im 18. Jahrhundert eingeführt worden, doch dauerte es noch lange, bis alle Schichten der Bevölkerung in den Genuss einer ausreichenden Schulbildung kamen.  

Anmerkungen zum Deutsch-Unterricht   >>

Lesen und Schreiben sollten die Schulkinder lernen, Gelesenes nacherzählen und die richtigen Lehren daraus ziehen. Aber ob sie auch in der Sprachlehre unterrichtet werden sollten, war strittig.

Alexander Hochgesang   >>

Lehrer und Vikar in Cappenberg von 1806 bis 1834   

Die Lehrer Bathe in Cappenberg   >>

Auf den 1834 verstorbenen Alexander Hochgesang folgten Johannes Bathe und nach dessen Pensionierung am 1. November 1876 sein Sohn Friedrich. 

Vom Zustande des Schulwesens 1817   >>

Die Königliche Regierung forderte Landrat Schlebrügge im April 1817 auf, eine Übersicht über die Schulen des Kreises Lüdinghausen vorzulegen.   

"Für die bessere Ausbildung der israelitischen Jugend" (1825)   >>

Der Doktor der Medizin Alexander Haindorf gründete 1825 einen Verein, der eine jüdische Elementarschule und ein Lehrerseminar ins Leben rief.   

Planungen für eine neue Schule in Selm (1825)    >>

Schon lange klagte man über den Zustand der Selmer Schule. 1825 begann die Gemeinde auf Drängen des Landrats mit den Vorbereitungen für einen Neubau.   

Es ist nicht so leicht, ein Schule zu bauen (1834)   >>

Der Gastwirt Melchers war 1834 mit dem Auftrag betraut worden, den Neubau der Selmer Schule zu errichten. Die Fertigstellung dieses Projekts verzögerte sich allerdings erheblich.  

Renovierungen an den Selmer Schulen   >> 

1839 war in Selm ein neues Schulhaus in Betrieb genommen worden. Obwohl schon bald erhebliche Reparaturen anfielen, schob die Gemeinde einen weiteren Neubau mehr als 50 Jahre lang hinaus.

Mehr Schulen für Selm   >> 

Anfang der 1890er Jahre wurde die Notwendigkeit eines Schulneubaus in Selm immer dringender. Nachdem ein Bauplatz, Baupläne und das Geld beschafft waren, konnten die Arbeiten beginnen. 

Das Lehrpersonal der Gemeinde Selm im 19. Jahrhundert   >>

Die schulpflichtigen Kinder der Gemeinde Selm wurden im 19. Jahrhundert von insgesamt sechzehn fest angestellten Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet. Dieser Artikel nennt ihre Namen und erläutert die wechselnde Schulorganisation.   

Heinrich Schwenniger, Lehrer in Selm 1825 - 1870   >>

Heinrich Schwenniger unterrichtete mehr als vierzig Jahre die Selmer Schulkinder, davon sieben Jahre vor der Einführung der Mädchenklasse als einzige Lehrkraft vor Ort.  

Lehrer Schwenniger braucht einen Stellvertreter - 1867   >>

42 Dienstjahre hatte Schwenninger absolviert, als ihm mit dem Schulamtskandidaten Johann Rottmann ein Gehilfe zur Seite gestellt wurde.   

Müßiggang ist aller Laster Anfang! (1831)   >>

Im Amtsblatt erschien 1831 eine Instruktion der Königlichen Regierung für den Industrieunterricht an den Elementarschulen. Aber neben der Vermeidung des Müßiggangs sollte auch ein praktischer Nutzen daraus erwachsen.  

Über den Turnunterricht   >>

Ab 1861 drängte die Regierung auf Einführung des Turnunterrichts auch in den Elementarschulen. Mit dem Ausmaß des aufkommenden Widerstandes hatte sie nicht gerechnet.   

Lehrerinnen in Bork   >> 

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts reichte eine Lehrperson für die Schulkinder in Bork nicht mehr aus. Man machte sich auf die Suche nach der ersten Lehrerin.

Ergebnisse des Industrieunterrichts   >>

Nachdem 1831 der Industrie-Unterricht (Handarbeitsunterricht) an den Elementarschulen der Provinz eingeführt war, wollte die Regierung jährlich darüber informiert werden, was und wie viel an den Schulen produziert wurde.   

Viel Geduld mit Lehrer Düllo   >>

Der seit 1875 an der Knabenschule in Selm eingestellte Lehrer Carl Düllo arbeitete nicht zur Zufriedenheit seiner Vorgesetzten

 
Email